Detail

Exkursion und Abschlussfahrt ins böhmische Bäderdreieck

Kurz vor Abschluss der Ausbildung stand für die Teilnehmer/-innen ein besonderes Highlight auf dem Programm: eine dreitägige Exkursion in die tschechischen Heilbäder. Die Berufsfachschule für Altenpflege im maxQ. Regensburg veranstaltet diese Fahrt bereits das sechste mal in Folge.
 „Genießen Sie die Tage, denn in dieser Konstellation werden wir sicher nie mehr zusammenkommen“ betonte Kursleiter Fritz Schmid bei der morgendlichen Begrüßung im Reisebus. Für die Exkursion wurde von Herrn Schmid wieder ein dreitägiges Programm zusammengestellt und wird wie gewohnt von der Schulleitung Theresia Schmelz begleitet.

Bei frühlingshaftem Wetter starteten die Teilnehmer /-innen von Regensburg ins benachbarte Tschechien mit dem Ziel Karlovy Vary (Karlsbad). Nach dem Check in im Hotel ging es auch schon auf zur großen Stadttour. Der Dozent führte die Gruppe durch das Kurviertel und erläuterte die bedeutende Geschichte Karlsbads und die Entstehung des Kurwesens in Europa die mit Ihren rehabilitativen Aspekten bis heute Anwendung findet. Neben einer Tour durch die Heilquell-Trinkhallen stand auch die Heilquellenkunde und Verkostung dieser auf dem Unterrichtsplan. Die Stadttour wurde im Becherovkamuseum beendet. Die Beteiligten wurden über die Zusammensetzung und Wirkung der 13. Heilquelle, dem Becherovka informiert. Dieser wird im tschechischen Volksmund auch als Medizin bezeichnet.

Nach einem böhmischen Abendessen hatte man die Möglichkeit auch für das AEDL Bewegung etwas zu tun und die tschechische Kultur im Hotel Thermal und dem gleichnamigen Tanzclub zu erkunden. Der zweite Tag stand ganz unter dem Motto „Prophylaxe“. Die Gruppe konnte am eigenen Körper die Aspekte der Rehabilitation anhand von verschiedenen Bädern und Anwendungen spüren. So macht praktischer Unterricht Spaß, betonte eine Auszubildende. Am Donnerstag hieß es „na shledanou“ Karlovy Vary oder „Servus Karlsbad“, denn es ging wieder zurück in die Heimat. Alle sind sich nach dieser Fahrt einig... „neben der Studienfahrt hat es uns auch als Klassengemeinschaft für den Endspurt und die anstehende Prüfungszeit gutgetan“.